Show at Goa Chitra, Benaulim, Goa, India

Goa Chitra celebrated Carnival in style, Brazilian style. Fauzia Maria Beg, an accomplished singer of Indian origin who is based in Germany, has been singing Brazilian songs with her ten-piece German band for the last 15 years. Brazilians who have seen her perform find it hard to believe that she is of Indian origin, as Fauzia has captured the essence of Brazilian music and made it her own simply because it was a form of music she enjoyed performing the most. Fauziaís articulate pronunciation, rhythmic scatting and exuberant stage presence has won her accolades from Latin jazz connoisseurs around the world. Goa could not have had a more appropriate act to open the first day of Carnival celebrations in this music-loving state. Jazz Junction, formed by bass player Colin DíCruz in 2004, has featured some of the worldís most accomplished singers and soloists over the years and Fauzia will definitely rate among the best that the band has showcased so far. She was a natural fit, with a tightly knit local rhythm section that included Xavier Peres on keyboards and Lester Godinho on drums. Russian saxophone virtuoso Iliya Matveev has language constraints when communicating with the musicians he works with in Goa, but once he blows into the saxophone, all language barriers fall apart to make room for some brilliantly soulful sounds of a universal language. German bassplayer Andreas Renz, who took over from Colin in the second set, once again settled the fact that music is indeed a universal language and itís nothing unusual for a German to be found playing Brazilian music with Russian and Indian musicians in far away Goa. Goa is known for its Latin roots, and the audience that night was entertained with the real thing; the performance could easily have been a local live performance in Rio de Janeiro. Fauziaís stage presence has to be seen to be believed, as her body language kept saying 'Come on people, letís party' and thatís exactly what happened towards the end of the show - nearly everyone in the audience was up on their feet and swaying along with an artiste who knew exactly what show business is all about.

[Victor Hugo Gomes]

more German reviews:

Jazztime in Böblingen

'Diese außergewöhnlich temperamentvolle Sängerin kann ihre Stimme zu einem Instrument machen, singt im Duett mit den einzelnen Musikern, feuert an, steppt, tanzt, diese Frau ist einfach ein Ereignis...'

[Böblinger Zeitung]

Martin Schrack Trio in der Zehntscheuer

'Ihre beim Scatten verwendeten Silben sind neu, fantasievoller, schlanker, moderner, und sie improvisiert auf eine Art und Weise, wie man das selten erlebt: Sie benutzt ihre schöne und ausdrucksvolle dunkle Stimme wie ein Instrument; Läufe und die scattenden Silben wechseln ab, und sie nimmt sich ihre Soli, wie das jedem Instrument bei so einer Sitzung zusteht, um ihre Improvisationskünste zu demonstrieren...'

[Böblinger Zeitung]

Indira in der Peterskirche

'Die klassische Indische Tanzausbildung ermöglicht es ihr, jede musikalische Vorgabe in Körperbewegungen umzusetzen. Ihre weiche und doch kräftige Stimme vermag allen Stimmungen gerecht zu werden...'

[Vaihinger Zeitung]

Tübinger Jazz-Open-Air

'Sängerin Fauzia Maria Beg interpretierte grandios Bossa- und Samba-Klassiker, aufgemischt durch stimmakrobatische Einlagen und perkussive Soli à la Al Jarreau...'

[Schwäbisches Tagblatt]

Martin Schrack Trio in Rechberghausen

'Ihre Stimme ist ungewöhnlich modulationsfähig, sie kann variieren zwischen den schlichten Tönen und sich emotional steigern bis zum Schrei. Für sie ist die Stimme Instrument, sie dient nicht nur der Vermittlung von gesungenen Worten, sondern auch im percussiven Scatgesang als Rhythmusgeber...'

[Göppinger Kreisnachrichten]

La Clave in der Neckarburg

'Fauzia Maria Beg singt die lateinamerikanischen Titel mit ihrer samtenen, schönen Stimme so, als hätte sie nie etwas anderes getan [...] und dort, wo sie in die Tiefe und den Ernst dieser Musik hineingehen kann, ist sie stark, erreicht sie eine eigene Qualität.'

[Reutlinger Generalanzeiger]

Round Midnight im Jazzclub Ludwigsburg

'Ihre kraftvolle und ausdrucksstarke Stimme klang frisch und frech und erinnerte zeitweise an die gefühlsbetonte und ausgereifte Art, in der Ella Fitzgerald sang...'

[Ludwigsburger Kreiszeitung]

Indira in der Fischermühle

'Faszinierend dazu der Gesang und Tanz von Fauzia Maria Beg mit dunkel timbrierter Stimme und nach klassischer Indischer Tanzausbildung. Hinreissend etwa der Sonnentanz des Pfaus, zu dessen Musik die Künstlerin den Pfau elegant tänzerisch zum Leben erweckte...'

[Zollern-Alb-Kurier]

Beija Brasil im Jazzclub Minden

'Mit einer enormen Power, begleitet von einem feurigen Glitzern in den Augen, spurtet Front-Sängerin Fauzia Maria Beg durch ein mitreißendes Programm spannender Versionen der Musica Popular Brasileira. Dabei kommt das Energiebündel nicht einmal aus Brasilien, sondern aus Bombay...'

[Mindener Tagblatt]

Round Midnight

'Fauzia Maria Beg verstand es dabei, ihrer voluminösen und viele Oktaven souverän umspannende Gesangsstimme differenziete Facetten abzugewinnen...'

[Kornwestheimer Zeitung]

Fauzia Maria Beg beim 3. Süßener Frühling

'Fauzia Maria Beg, das ist beeindruckendes Format, Temperament und eine mehr als wandlungsfähige Stimme, die allen Ansprüchen gerecht wird, die man an eine professionelle Sängerin stellt...'

[Neue Württembergische Zeitung]

Fauzia Maria Beg in Kornwestheim

'Sie interpretiert Klassiker, drückt Lebensfreude und Wehmut aus. Mit einer glasklaren, unschuldigen Stimme, die im nächsten Moment ins Verrucht-Verführerische umschlagen kann. Mit ausgeprägtem Rhythmusgefühl und sprühendem Temperament bewegt sie die Lieder...'

[Ludwigsburger Kreiszeitung]